Palliativstation

Die Palliativpflege ist eine bedürfnisorientierte Pflege, die das Ziel hat, eine höchstmögliche Lebensqualität für die Patienten zu erreichen und größtmögliche Selbstbestimmung zu gewährleisten.

Pflegekräfte haben bei der Betreuung von Palliativpatienten eine Schlüsselrolle.

Sie lernen den Patienten und seine Angehörigen am intensivsten kennen und sind die wichtigsten Bezugspersonen. Durch gute Krankenbeobachtung stellen sie die Beschwerden fest und wissen, was dem Patienten Linderung verschafft.

In schwierigen Situationen muss die Pflege kreativ gestaltet werden, hier kommen spezielle Pflegetechniken wie Basale Stimulation und alternative Pflegemethoden, wie Aromatherapie, zum Einsatz.

Weitere wichtige Aufgaben sind die Begleitung von Angehörigen und die Schaffung einer angenehmen Atmosphäre im Palliativbereich.

Palliativpflegekräfte sind hoch motiviert und fachlich kompetent, damit die Patienten nicht unnötig leiden müssen.

Um sich auf diese besonderen fachlichen und persönlichen Anforderungen vorzubereiten haben sich die Krankenschwestern und Pfleger durch die Teilnahme an Weiterbildungslehrgängen besonders qualifiziert. Darüber hinaus haben sie im Rahmen von Hospitationen auf Palliativstationen anderer Krankenhäuser Erfahrungen in der pflegerischen Betreuung von Palliativpatienten machen können.

Palliativmedizin in Radio Neandertal am 21. April 2010